Studien- und Berufsorientierung am HGDO

Die StuBO-Laufbahn am HGDO

Unsere Schule setzt es sich zur Aufgabe, den Schülerinnen und Schülern den Übergang in das Berufs- und Studienleben zu erleichtern. Die grundlegenden Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung an unserer Schule lassen sich aus dieser Übersicht ersehen:

Sekundarstufe I

 

Jahrgangsstufe

Zeitraum

Tätigkeitsfeld/ Veranstaltung

8.1

 

Einführung des Berufswahlpasses (Sek I) im Politikuntterricht

8.1

September

Potentialanalyse in Zusammenarbeit mit der Dobeq

Rückmeldegespräche der Potentialanalyse

8.2

Tage mit eingeschränkten Unterricht bzw. Studientage

Berufsfelderkundung

9.1

Dezember

Berufs-/ Ausbildungsberatung

Evtl. Besuch des Berufs-informationszentums (BIZ)

9.2

2 Wochen vor den Osterferien

Betriebspraktikum

Evtl. unter Einbindung der Bildungspartner

     

9.2

In den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien

Individuelles Zukunftsgespräch mit Abschlussvereinbarung

 

 

Sekundarstufe II

 

 

Jahrgangs-stufe

Zeitraum

Veranstaltung

EF.1

In der zweiten Woche nach Schulbeginn

Elternabend zum StuBO-Konzept des HGDO

(im Rahmen der ersten Elternpflegschaftssitzung der EF)

EF.1

Oktober/ November

(Im Rahmen der Methodenwoche)

- Assessment-Center der Barmer-GEK

- Einführung in den Dortmunder Berufswahlpass für die Sek II

EF.2

Februar

(2x1Std., a 60 SuS)

Informationen der Bundesagenturfür Arbeit zu Perspektiven in Schule und Beruf

EF.2

Monatl. Termine nach Aushang – freiwillige Teilnahme

Individuelle Berufs- und Studienberatung der Bundesagentur für Arbeit

Q1.1

 

- Informationen der BA: Wege nach dem Abitur

Q1.1

Januar

1-2 Tage

Dortmunder Hochschultage

Q1.2

Februar

(Im Rahmen der Methodenwoche) - Bewerbungstraining der Barmer-GEK

- Workshop FH: Studyrallye

Q1.2

Monatl. Termine nach Aushang – freiwillige Teilnahme)

Individuelle Berufs- und Studienberatung der BA

Q1.2

Vorletzte Woche vor den Sommerferien

(1 Tag)

Berufsorientierungsmesse

-evtl. mit Einführung durch die BA

-evtl. mit Beteiligung der FH

Q1

 

Zukunftsgespräch zur Reflexion des bisherigen StuBO-Prozesses

Q2.1

Januar

(1 Tag – freiwillige Teilnahme)

Dortmunder Hochschultage

(auf Antrag)

Q2.2

Vorletzte Woche vor den Osterferien

Workshop „Abi – und was dann?“ der FH Dortmund

(auf Antrag)

Q2.2

Monatl. Termine nach Aushang – freiwillige Teilnahme)

Individuelle Berufs- und Studienberatung der BA

 

Hinzu kommen immer wieder weitere Aktivitäten, wie z.B.:

  • Bereitstellung des „Dortmunder Berufswahlpass'“. Die Bearbeitung läuft dann über die Politiklehrer.

  • Betreuung und Pflege der Informationsvitrine neben der Hausmeisterloge (Aushang von Ausbildungsangeboten etc.) sowie Aushang von Studieninformationsangebote neben der Oberstufenvitrine

  • Schülerakademie/ Sommerakedemien (Junior-Akademie für SI und Schüler-Akademie für SII) (Veröffentlichung der Angebote/ Ansprache Klassenleitungen und Begleitung der SuS)

  • Betreuung der START-Stipendien (Veröffentlichung der Infos, Ansprache der Klassenleitungen, Unterstützung und Betreuung der Kandidaten → Hinweis auf homepage, die alle Informationen enthält)

  • usw. usw.

Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Unsere Schule nimmt aktiv an der Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ teil. Kein Abschluss ohne Anschluss – nach diesem Motto führt Nordrhein-Westfalen als erstes Flächenland ein neues, landesweit verbindliches Übergangssystem ein:
Das ist eine gemeinsame Verabredung mit den Partnern im Ausbildungskonsens NRW. Durch frühzeitige Beratung und verstärkte Berufsorientierung in den Schulen erhalten alle Schülerinnen und Schüler die notwendige Unterstützung, um einen geeigneten, an ihren Kompetenzen ausgerichteten Ausbildungs- oder Bildungsweg einzuschlagen.

Weitere Informationen unter:

http://www.berufsorientierung-nrw.de/start/

http://www.keinabschlussohneanschluss.nrw.de/

Erste Orientierung bei der Berufsfindung:

Mit dem Dortmunder Berufswahlpass können Jugendliche ab der 8. Klasse ihre Stärken entdecken, sich auf Praktika vorbereiten, ihre Anschlussmöglichen nach der Sekundarstufe I herausfinden und ihre Beratungsgespräche zum Thema „Berufsorientierung“ dokumentieren.

Zum Schuljahr 2012/13 wurde der Berufswahlpass komplett vom Regionalen Bildungsbüro überarbeitet und an das "Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW" angepasst.

Die Schülerinnen und Schüler können den Berufswahlpass stärker als bisher selbstständig nutzen. Dazu enthält der Pass zahlreiche aufeinander aufbauende Broschüren, die sowohl Informationen als auch Arbeitsmaterialien beinhalten. Die Broschüre „Bewerbungstipps“ enthält z.B. die Möglichkeit eine Online-Bewerbung über ein Übungsportalder Stadt Dortmund zu testen, damit die Jugendlichen im Ernstfall gut vorbereitet sind.

Der neu aufgelegte Berufswahlpass ist, wie auch die erste Version mit zahlreichen Partnern aus Wirtschaft, Schule und Freier Träger erarbeitet worden. In Dortmund ist damit ein in NRW einzigartiges Portfolioinstrument entstanden.

Weitere Informationen und der Berufswahlpass selbst finden sich unter:

http://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/bildungwissenschaft/regionales_bildungsbuero/berufswahlpass/

Weitere Möglichkeiten sind:

http://zukunftsfinder.de/

Die Stadt Dortmund stellt eine interessante und wunderbar gestaltete Internetseite zur Verfügung, auf der Ihr die unterschiedlichsten Zukunftsvorstellungen und Karrierepläne durchspielen könnt und dabei wichtige Hinweise bei jeder Station erhaltet.

https://www.geva-institut.de/beruf-karriere-tests.html

Empfehlen können wir bei diesen wirklich wichtigen Fragen die Dienste des GEVA-Instituts sowie der Seite Berufsnavigator. Beide sind leider auch kostenpflichtig. Hier erhaltet Ihr eine systematische Auswertung mit prägnanten Aussagen und konkreten Empfehlungen zu Eurer persönlichen Karriereplanung hinsichtlich der oben genannten Fragen.

http://www.berufsnavigator.de/

Der Berufsnavigator ist ein stärkenorientiertes, wissenschaftlich evaluiertes Verfahren zur Berufsorientierung. Das Verfahren stützt sich auf drei Säulen: Peer-Rating mittels Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung, Erstellung eines Stärkenprofils und elektronischer Ermittlung dazu passender Berufe und ein abschließendes Auswertungsgespräch mit Experten. Das Instrument wird deutschlandweit eingesetzt und ist vielerorts ein fester Baustein im Übergangssystem Schule-Beruf. Die Berufsnavigator GmbH ist zertifizierter zugelassener Bildungsträger nach AZAV.

StuBO-Lehrer an der Schule

Auf den nächsten Seiten findet Ihr/ finden Sie eine Reihe von nützlichen Informationen Rund um das Thema. Die meisten der am HGDO durchgeführten Veranstaltungen, werden von den so genannten StuBO (Studien – und Berufsorientierung)-Lehrern in die Wege geleitet. Auch wenn sie keine professionellen Berufsvermittler oder Studienberater sind, sind sie gerne bei weiteren Informationen oder Beratung behilflich.

Zur Zeit sind dies:

Frau Loga

Frau Dr. Schwarz

Herr Löckner