Ausbildung und Co

Viele Abiturienten, die zunächst noch gar nicht wissen, wie er sich beruflich entwickeln möchten, absolvieren ein so genanntes freiwilliges soziales Jahr, manche auch ein freiwilliges ökologisches Jahr.

Wer vielleicht erst einmal ganz aus Deutschland weg möchte findet auf

https://www.rausvonzuhaus.de/ interessante Möglichkeiten.

Dies ist eine Internetseite, die viele Wege ins Ausland aufzeigt. Das Spektrum liegt von work and travel-Angebote über Ausbildungsmöglichkeiten und Freiwillige soziale Jahre im Ausland.

Freiwilliges soziales Jahr/ Freiwilliges ökologisches Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) bietet jungen Menschen von 16 bis 26 Jahren die Chance, etwas für sich und andere Menschen zu tun. Das FSJ dauert in der Regel 12 Monate und beginnt am 1. August oder am 1. September eines Jahres. Die Mindestdauer beträgt 6 Monate, die Höchstdauer beträgt 18 Monate.

Das FSJ wird ganztägig als überwiegend praktische Hilfstätigkeit in gemeinwohlorientierten Einrichtungen, insbesondere in Einrichtungen der Altenhilfe, der Behindertenhilfe,der Kinder- und Jugendhilfe, einschließlich der Einrichtungen für außerschulische Jugendbildung und Einrichtungen für Jugendarbeit oder in Einrichtungen der Gesundheitspflege sowie kulturellen Einrichtungen (Einsatzstellen) geleistet.

Unter anderen kann man die folgende Seite empfehlen:

http://www.freiwilliges-jahr.de

Das freiwillige ökologische Jahr ist dem sozialen Jahr ähnlich, nur das es Tätigkeiten im Bereich des Umweltschutzes in den Vordergrund stellt.

Siehe auch hier unter anderen:

http://www.foej.de/

Die Suche nach Ausbildungsplätzen

Bei der Internetrecherche nach Ausbildungsstellen werden Dir unzählige Treffer gelingen. Es gilt hier zunächst einmal sich selbst darüber klar zu werden, in welche berufliche Richtung es gehen soll.

Selbstverständlich bietet die Agentur für Arbeit die beste kostenfreie Hilfe. Es lohnt sich also per Internet zu recherchieren, aber noch besser ist es, selbst bei der Arbeitsagentur vorstellig zu werden.

http://www.arbeitsagentur.de/

Aber auch andere Einrichtungen bieten gut sortierte und seriöse Angebote, z.B. die Industrie- und Handelskammer unter

https://www.ihk-lehrstellenboerse.de/

Oder:

http://www.ausbildung.de/ausbildungsplaetze-2015

Tipps für Bewerbungen, Vorstellungsgespräche und Einstellungstests

Es gibt unzählige Seiten, die interessante Tipps zur Bewerbung insgesamt und zur Bewerbungsmappe im Speziellen geben. Die folgenden halten wir für seriöse und vor allem gut gemachte Informationsseiten:

http://www.ausbildung.de/ratgeber/bewerbung/

http://www.azubi-azubine.de/bewerbung/

http://www.schockdeineeltern.de/fileadmin/medien/02_Wirtschaft/22_Aus-_und_Weiterbildung/22_Lehrer_Schueler/Bewerbungstipps.pdf

Nach einer gelungenen Bewerbung kommt das entscheidende Vorstellungsgespräch. Wie man sich vorbereitet, kleidet und was einen in einem solchen Gespräch erwartet und was von einem erwartet wird, ist dann von entscheidender Bedeutung.

http://www.ausbildungspark.com/

Bietet eine interessante Übersicht zum Üben von Einstellungstests und Vorstellungsgesprächen für 90 Berufe.

http://www.entdecker.biz-medien.de

Der Berufeentdecker kann durch eine zielorientierte Befragung dabei unterstützen, eine den eigenen Interessen entsprechenden Ausbildungsberuf zu finden.

Ausbildung oder Praktikum... und dann studieren.

Zumeist sind diejenigen jungen Leute, die eine Ausbildung oder ein oder mehrere Praktika absolvieren daran interessiert, zunächst einmal praktisch tätig zu werden. Selbstverständlich heißt dies nicht, dass man danach nicht doch noch ein Studium aufnehmen kann. Im Gegenteil – viele junge Menschen versuchen zunächst einmal eine „ordentliche“ Ausbildung zu erlangen und unternehmen dann den Versuch sich weiter zu entwickeln. Für das Studium an einer Fachhochschule ist eine mindestens 1-jährige praktische Tätigkeit sogar Voraussetzung für die Aufnahme eines Studiums.