§ 1     Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „Freunde und Förderer des Helmholtz-Gymnasiums Dortmund e.V.". Er wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Dortmund eingetragen.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Dortmund.
  3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2     Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung der Bildungs- und
    Erziehungsarbeit des Helmholtz-Gymnasiums in Dortmund in Zusammenarbeit
    mit dem Lehrerkollegium, der Schulpflegschaft und der Schülervertretung.
    Der Verein will Geldmittel und Sachwerte für Maßnahmen, die zur Durchführung der schulischen Aufgaben notwendig sind, bereitstellen.
    Der Verein will darüber hinaus die Interessen der Schule und ihrer Schüler in der Öffentlichkeit wahren und fordern.
  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  4. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes muß das Vereinsvermögen der Stadt Dortmund übergeben werden, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke des Helmholtz-Gymnasiums zu verwen­den hat.

§ 3     Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft kann von allen natürlichen und juristischen Personen sowie von Personengesellschaften erworben werden, die bereit sind, die satzungsgemäßen Ziele des Vereins zu fördern.
  2. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist der Antrag auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen.
  3. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Gegen den Beschluss, einen Antragsteller nicht aufzunehmen, kann der Antragsteller innerhalb eines Monats Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen, die abschließend über den Antrag entscheidet.

§ 4     Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt aus dem Verein oder Ausschluß aus dem Verein.
  2. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist nur zum Ende des Geschäftsjahres möglich, wobei eine Kündigungsfrist von zwei Monaten einzuhalten ist.
  3. Durch Beschluss des Vorstandes kann ein Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ausschlussgründe sind insbesondere grobe Verstöße gegen Satzung und Interessen des Vereins sowie gegen Beschlüsse der Vereinsorgane. Der Beschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss kann das Mitglied innerhalb eines Monats Berufung an die Mitgliederver­sammlung einlegen, die abschließend über den Ausschluss entscheidet

§ 5     Mitgliedsbeiträge, Spenden

  1. Jedes Mitglied zahlt als Jahresbeitrag eine Spende in selbst gewählter, mindestens jedoch in der von der Mitgliederversammlung festgelegter Höhe.
  2. Der Jahresbeitrag ist bis zum 31. Oktober eines jeden Jahres zu entrichten.
  3. Zur Durchführung der satzungsgemäßen Aufgaben nimmt der Verein Geld- und Sachspenden auch von Nichtmitgliedern an.

§ 6     Vereinsorgane

Organe des Vereins sind

  • der Vorstand,
  • der Verwaltungsrat,
  • die Mitgliederversammlung.

§ 7     Vorstand

  1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister. Der Verein wird durch zwei Mitglieder des Vorstands vertreten.
  2. Die Mitglieder des Vorstands führen die Geschäfte des Vereins ehrenamtlich. Sie versehen ihre Ämter unentgeltlich.
  3. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:


Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung,

Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung und des Verwaltungsrates,

Vorbereitung des Haushaltsplanes, Buchführung, Erstellung des Jahresberichts, 

Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern.

§ 8     Wahl und Amtsdauer des Vorstands

  1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt. Jedes Vorstands­mitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitglieds.
  2. Scheidet ein Mitglied des Vorstands vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.

 

§ 9     Sitzungen und Beschlüsse des Vorstands

  1. Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen werden; die Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden.
  2. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des Stellvertretenden Vorsitzenden.
  3. Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

§ 10    Verwaltungsrat

  1. Der Verwaltungsrat besteht aus
  • den Mitgliedern des Vorstands,
  • zwei von der Mitgliederversammlung zu wählenden Vereinsmitgliedern, die möglichst Ehemalige sind,
  • einem von der Lehrerkonferenz zu benennenden Vereinsmitglied,
  • einem von der Schulpflegschaft zu benennenden Elternvertreter,
  • einem von der Schülervertretung zu benennenden Schüler.


Der Schulleiter und sein Ständiger Vertreter sollen mit beratender Stimme an den Sitzungen teilnehmen, sofern sie ihm nicht angehören.

  1. Die Amtszeit der Mitglieder des Verwaltungsrates deckt sich in jedem Fall mit der Amtszeit der Vorstandsmitglieder. Die Mitglieder des Verwaltungsrates arbeiten ehrenamtlich. Sie versehen ihre Ämter unentgeltlich.
  2. Der Verwaltungsrat hat die Aufgabe, über wichtige Vereins- Angelegenheiten zu beraten. Er beschließt über die Verwendung der Vereinsmittel. Der Vorstand ist gegenüber der Mitgliederversammlung berichtspflichtig.

§ 11    Sitzung und Beschlüsse des Verwaltungsrates

  1. Der Verwaltungsrat ist beschlussfähig, wenn mindestens fünf Mitglieder, darunter zwei Mitglieder des Vorstandes, anwesend sind.
  2. Für die Sitzungen und Beschlüsse des Verwaltungsrates gilt § 9 dieser Satzung entsprechend.

 

§ 12     Mitgliederversammlung

  1. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als drei fremde Stimmen vertreten.
  2. Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig: Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands, Entlastung des Vorstands,


Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes und der von der Mit­gliederversammlung zu wählenden Mitglieder des Verwaltungsrates, wobei Wiederwahl möglich ist,

Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins,

Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Nichtaufnahme- oder einen Ausschließungsbeschluss des Vorstandes,

Beschlussfassung über Anträge des Vorstands und des Verwaltungsrates, 

Festsetzung des Mindestbeitrages, 

Wahl von zwei Kassenprüfern.

§ 13     Einberufung der Mitgliederversammlung

  1. Mindestens einmal im Jahr, möglichst, im ersten Quartal, soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung und des Tagungsortes einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekanntgegebene Adresse gerichtet ist.
  2. Jedes Mitglied kann spätestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekanntzugeben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Versammlung. Eine Erweiterung der Tagesordnung um Anträge auf Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins ist jedoch ausgeschlossen.

 

§ 14    Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn ein Zehntel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.

§ 15     Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden oder dem Schatzmeister geleitet. Ist kein Vorstands­mitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlleiter übertragen werden.
  2. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muß schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.
  3. Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf und auf die Möglichkeit der Bevollmächtigung nach § 12 dieser Satzung ist in der Einladung hinzuweisen.
  4. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehnteln erforderlich. Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit der Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden. Die schriftliche Zustimmung der in der Mitgliederversammlung nicht erschienen Mitglieder kann nur innerhalb eines Monats gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
  5. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten statt, die die meisten Stimmen erhalten haben. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl) entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.
  6. Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

§16 Kassenprüfung, Kassenprüfer

  1. In einer ordentlichen Mitgliederversammlung sind zwei Mitglieder des Vereins als Kassenprüfer zu wählen. Die Amtsdauer der Kassenprüfer beträgt zwei Jahre. Die Wiederwahl jeweils eines Kassenprüfers ist zulässig.
  2. Die Kassenprüfer arbeiten ehrenamtlich. Sie versehen ihre Ämter unentgeltlich. Die Kassenprüfer sind gegenüber der Mitgliederversammlung berichtspflichtig.

 

§ 17    Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
  2. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der Stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
  3. Das nach der Liquidation vorhandene Vereinsvermögen fällt an die Stadt Dortmund mit der Auflage, es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke des Helmholtz-Gymnasiums zu verwenden.
  4. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

 

§ 18    Inkrafttreten der Satzung

Vorstehende Satzung wurde von der Gründungsversammlung am 20. März 1995 beschlossen. Sie tritt mit der Vereinsgründung und der Annahme durch die Gründungsversammlung in Kraft.

Geförderte Projekte durch den Förderverein im Schuljahr 2015/16

Das laufende Schuljahr stand ganz im Zeichen der Verwirklichung von Großprojekten.

Es ist uns endlich gelungen die Installation von 3 digitalen Bildschirmen zur Anzeige der Vertretungspläne und aktuellen Informationen zu realisieren.

Des Weiteren haben wir es geschafft in 20 Räumen Beamer mit Dokumentenkameras zu installieren. Somit wurde die Projektion sämtlicher Printmedien und eigens verfasster Ergebnisse auf modernste Formen gebracht.

Kamera

 

 

Informationen zur Jahreshauptversammlung 2016

Freunde und Förderer des Helmholtz-Gymnasiums

Wir haben uns am 20. März 1995 als gemeinnütziger Verein konstituiert.

Die Geschäfte des Vereins werden seitdem vom dreiköpfigen Vorstand geführt (02/2010 neu gewählt):

1. Vorsitzende: Andrea Wolf
2. Vorsitzender: Rolf Sickerling
Schatzmeister: Jörg Wagener

Nach unserer Satzung liegt die Entscheidung über die Vergabe von Vereinsmitteln beim Verwaltungsrat. Ihm gehören neben den Vorstandsmitgliedern ehemalige Schüler, Vertreter der Lehrerkonferenz, der Schulpflegschaft und des Schülerrats an.

Wir wollen weiter mithelfen, das Schulleben bunt und abwechslungsreich zu gestalten.
Jeder ist dabei willkommen.

Spenden an den Verein sind von der Steuer abzugsfähig. So erreichen Sie uns:


Freunde und Förderer des

Kontoverbindung:
Helmholtz-Gymnasium
IBAN: DE13440501990201005523
Ansprechpartner: Hr. Wagener
BIC: DORTDE33XXX
Münsterstr. 122, 44145 Dortmund Sparkasse Dortmund

Tel. 0231 / 5027013

Fax: 0231 / 5023130

email:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Besonders freuen würde es uns, wenn Sie Mitglied würden. Einen Aufnahmeantrag mit einer Einzugsermächtigung für den Mitgliedsbeitrag finden Sie hier.

Klicke hier, um die aktuell geförderten Projekte zu sehen.

Unter diesem Link findet man unsere Satzung. Unter diesem Link findet man unsere Satzung.